IT-/MFP-/Drucker@Markt 24/2019

Namen und Nachrichten

Ausgabe-Nr.: 24/2019

Konica Minolta

Mit Wirkung zum 1. Juli 2019 wurde die Konica Minolta IT Solutions GmbH, eine 100%ige Tochterfirma der Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH, mit dem Mutterkonzern verschmolzen. Wirtschaftlich ist die Fusion rückwirkend zum 1. April 2019 wirksam. Der IT Services Provider Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH vollzieht damit den nächsten Schritt seiner IT-Strategie, deren Erfolg auch durch eine Steigerung des IT-Business im Geschäftsjahr 2018 belegt wird.

Mit dieser Maßnahme, so das Statement aus Langenhagen, „unterstreicht das Unternehmen die weitere Ausrichtung als IT Services Provider. Das ehemalige Tochterunternehmen wird zukünftig unter der Bezeichnung Business Unit ITS (IT Services) eine starke Säule in der deutschen Konica-Minolta-Organisation bilden.“ Die Business Unit wird von Bernd Goger geleitet, der zuvor Geschäftsführer der Konica Minolta IT Solutions GmbH war.


SER

Der ECM-Anbieter ernennt Stefan Zeitzen zum Chief Sales Officer und beruft ihn in die Geschäftsführung. Der 55-jährige Manager erlernte das Vertriebsgeschäft über die Stationen in Technik sowie Marketing und Sales. In seiner vorherigen Position war Zeitzen Vice President der Business Unit Automation bei Computer Associate (CA) Technologies in EMEA. Davor zeichnete er bei dem österreichischen Software-Unternehmen Automic/UC4 als Senior Vice President Sales & Services EMEA verantwortlich. Dieses wurde 2017 von CA übernommen. Begonnen hatte er seine Karriere als Sales Manager bei dem US-amerikanischen Netzwerk-Spezialisten Novell.

Nach Angaben des Unternehmens kann er für seine Aufgaben auf einem „ebenso innovativen wie bewährten Lösungsangebot der SER Group aufbauen, das von mehr als einer Million Anwendern täglich auf der ganzen Welt genutzt wird. Mit ihrer agilen Content-Services-Architektur, integrierten KI-Funktionen für intelligentes Informations-Management und flexiblen Betriebs- und Integrationsoptionen bietet die Doxis4-Architektur die Basis für ECM-, BPM- und Collaboration-Lösungen“. Sowohl mittelständische Unternehmen als auch Konzerne, Verwaltungen und Organisationen profitieren angeblich durch die Lösungen von einem einheitlichen Dokumenten-Management und effizienteren Geschäftsprozessen.

Bei SER soll er „maßgebliche Impulse für den weiteren Ausbau des Unternehmens-Wachstums setzen“. Er selbst will vor allem den Software-Umsatz steigern und dafür unter anderem neue Märkte für SER erschließen sowie die Consulting-Services-Umsätze absichern.


Epson

Für alle Epson-SureColor-SC-T3400(N)- und SureColor-SC-T5400-Drucker, die ab sofort in der Region DACH gekauft werden, geben die Japaner eine Garantie-Verlängerung auf 24 Monate. Architekten, Ingenieure, Designer und Druckdienstleister, die sich für den Kauf eines Gerätes der Epson-SureColor-SC-T-Serien entscheiden, kommen ab sofort je nach ausgewähltem Drucker in den Genuss einer oder sogar zwei Vergütungen.

Zusätzlich erhalten alle Käufer dieser Systeme eine Lizenz für die Software „Mirage Easy Print für Epson“. Die Lösung vereinfacht den großformatigen Druck und ist angeblich für Anwendungen aus den Bereichen CAD und PoS optimiert. Die Laufzeit der Garantieaktion ist unbegrenzt, die des Softwarebundles endet am 31. August 2019.


Kyocera

Der Anbieter aus Meerbusch besetzte die Vertriebsleitung Region West nach dem Weggang von Christof Rösch, der zu Soennecken wechselte, mit Christian Nolte. Er verantwortet damit im 11-köpfigen Team die Partner-Betreuung. Nach Stationen bei Toshiba Europe und Ingram Micro kann Nolte auf über 20 Jahre Fachhandelserfahrung in Deutschland und Österreich zurückblicken. So war er in unterschiedlichen Führungspositionen u.a. für die Bereiche Consumer Business, E-Tail und Channel Marketing verantwortlich.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe