IT-/MFP-/Drucker@Markt 18/2019

Namen und Nachrichten

Ausgabe-Nr.: 18/2019

Bechtle

Das Systemhaus konnte seinen Umsatz im ersten Quartal 2019 um 29,8 Prozent auf 1,239 Milliarden Euro steigern und überschreitet damit zum ersten Mal die Umsatz-Milliarde in einem ersten Jahresviertel. Im Segment ‚IT-Systemhaus & Managed Services‘ wurde ein Zuwachs um 18,8 Prozent auf 782,2 Millionen Euro verzeichnet. Im Bereich ‚IT-E-Commerce‘ nahm der Umsatz um 54 Prozent auf 457,7 Millionen Euro zu.

Mit diesen Zahlen knüpfen die Neckarsulmer an das positive Ergebnis des Geschäftsjahres 2018 an, in welchem sich der Umsatz um 21,1 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro erhöhte. Zudem realisierte die Aktiengesellschaft in der zurückliegenden Geschäftsperiode mit der Übernahme des französischen IT-Anbieters ‚Inmac Wstore‘ die größte von bisher 89 Akquisitionen und durchbrach im Dezember 2018 die Schwelle von 10.000 Mitarbeitern.


Cyber-Sicherheit

Die Deutsche Telekom AG in Bonn macht auf wachsende Gefahren durch Hacker aufmerksam. Anfang April registrierte der Konzern mit 46 Millionen täglichen Angriffen auf seine Honeypots (Digitale Fallen im Internet) einen neuen Spitzenwert. Im Schnitt gab es im letzten Monat 31 Millionen Angriffe pro Tag (April 2018: 12 Millionen, April 2017: 4 Millionen). Mit anderen Worten: Die Bedrohung steigt exponentiell.

Dirk Backofen, Leiter Telekom Security, kommentiert: „50 Milliarden Geräte werden wir nächstes Jahr im Internet sehen. Jeder und alles ist vernetzt und braucht Cyber-Security. Dies schafft niemand allein. Wir brauchen die Armee der Guten. Dafür teilen wir unser Wissen für eine Immunisierung der Gesellschaft gegen Cyber-Attacken. Nur im Schulterschluss zwischen Politik, Wissenschaft und der Privatwirtschaft werden wir erfolgreich die Hacker in die Schranken weisen können.“


SAP

Der Software-Hersteller präsentiert eine neue Lösung für die Supply-Chain-Planung. Die Anwendung ‚SAP Integrated Business Planning‘ für bedarfsgesteuerten Nachschub, die zusammen mit Camelot ITLab entwickelt und vom Demand Driven Institute zertifiziert wurde, soll Unternehmen dabei unterstützen, besser mit Schwankungen in der Lieferkette umzugehen, Vorlaufzeiten zu verkürzen und ihre Bestände zu verringern. Die Software hilft ebenso bei der bedarfsorientierten Materialplanung (Demand-Driven MRP, DDMRP). Dabei handelt es sich um eine Methode zum Modellieren, Planen und Verwalten von Lieferketten, die den Fluss relevanter Informationen sowie Materialien schützt und fördert.

Darüber hinaus lädt das Unternehmen im Juni 2019 zu einer Reihe von eintägigen, kostenlosen Informations-Veranstaltungen ein. Im Rahmen der ‚SAP Cloud Platform Infotage‘ geben Experten von SAP und Nutzer Einblicke in Strategien, Umsetzungs-Möglichkeiten und Praxis-Erfahrungen. Das Event richtet sich an IT-Verantwortliche in SAP-Anwenderunternehmen und findet an folgenden Terminen statt: Hamburg (06.06.), Zürich (12.06.), Frankfurt (14.06.), München (17.06.) und Wien (19.06.). Außerdem werden vor Ort Erweiterungen der SAP-Cloud-Lösungen vorgestellt sowie deren Integration erläutert. Ebenso stehen die neuen Technologien wie Robotic Process Automation, Chatbots oder Internet of Things auf der Agenda, die sich im Kontext der ‚SAP Cloud Platform‘ einsetzen lassen.


Ricoh

Der Anbieter aus Hannover konzipierte ein neues Veranstaltungsformat für kleine und mittelständische Unternehmen unter dem Motto ‚Digitalisierungs-Kongress für den Mittelstand 2019‘.Er bietet den Teilnehmern nicht nur verschiedene Keynotes zu Themen wie neue Arbeitsweisen, der moderne Arbeitsplatz, technologische Innovationen oder Künstliche Intelligenz. Er zeigt im Rahmen der Ausstellung „Digitalisierung live“ auch auf, wie der digitale Einstieg gelingen kann. Inklusive eines Digitalisierungs-Check-ups, den jeder Kongress-Teilnehmer erhält.

Komplettiert wird das Angebot durch weitere Infos zum allgemeinen Digitalisierungsgrad der Gesellschaft. „Wir möchten jeden Teilnehmer ganz individuell dort abholen, wo er im Hinblick auf die Digitalisierung gerade steht, und ihm für seine zukünftigen Schritte wertvolle Tipps an die Hand geben“, sagt Ingo Wittrock, Director Marketing bei Ricoh Deutschland, und hofft auf große Resonanz.

Die Termine: 6. Juni: Berlin, Science at Work – Forum Adlershof, 13. Juni: Frankfurt am Main, Design Office – Wiesenhüttenplatz, 19. Juni: Hamburg, Design Office – Domplatz und 26. Juni: München, Design Office – Highlight Towers.


Brother

Die MFP-Systeme dieses Anbieters werden jetzt softwareseitig von YSoft Safe unterstützt. Die Software bietet Organisationen ein zentralisiertes Management, um ihre Dokumente zu drucken und zu erfassen. Nutzer der Brother-MFPs können nun zwischen Druckmanagement-Funktionen, automatisierten Scan-Workflows oder einer Kombination aus beidem wählen.

Spezielle Vertriebs- und technische Pre-Sales-Teams von Brother sind eigens für die neuen Geräte geschult. Kunden können zudem die Advanced-Scan-Workflows für wiederholende Aufgaben nutzen. Die Scan-Workflows können dank optischer Zeichenerkennung (OCR) Texte indexieren und sensible Daten schwärzen.

„Wenn die Unternehmen beim Wechsel ins Digitale produktiver werden wollen, sollten sie auch ihre Druckdienste in den Blick nehmen“, berichtet Lukáš Manásek, Chief Sales Officer bei Y Soft. Denn gerade mit ­automatisierten Scan-Workflows könne man signifikant Zeit sparen und Markteinführungs-Zeiten verkürzen.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe