IBM/Red Hat

Run in die Wolke

Ausgabe-Nr.: 41/2018

IBM-Chefin Ginni Rometty: „Die Übernahme von Red Hat ist ein Game-Changer. Wir werden die weltweite Nummer eins unter den Hybrid-Cloud-Anbietern.“

Branchenriese IBM kündigte die Übernahme des Software-Unternehmens an. Das Gebot liegt bei 190 US-Dollar pro Aktie und entspricht damit einem Kaufpreis von rund 34 Milliarden US-Dollar. Red Hat hat sich als Open-Source-Spezialist einen Namen gemacht und bietet auf der Basis des freien Betriebssystems Linux kommerzielle Dienstleistungen an.

 

Es ist die bedeutendste Akquisition von IBM und auch die bedeutendste Technologie-Akquisition des Jahres 2018. Somit ein Meilenstein für beide Unternehmen und ein weiterer wesentlicher Schritt in der kontinuierlichen Fokussierung von IBM auf hochwertige Geschäfte im Cloud-Umfeld, in der Transformation des IBM-Portfolios und in der Führungsrolle in der stetig wachsenden Ära von KI und Cloud. Mit dieser Akquisition wird IBM zum weltweit führenden Hy­brid-Cloud-Anbieter.

„Die Übernahme von Red Hat ist ein Game-Changer. Wir werden die weltweite Nummer eins unter den Hybrid-Cloud-Anbietern“, sagte IBM-Chefin Ginni Rometty bei Bekanntgabe der Übernahme-Absichten. – In der Geschichte der amerikanischen IT-Industrie hatten nur zwei Übernahmen einen noch größeren Wert als die nun angekündigte Übernahme von Red Hat: 2016 fusionierten für 67 Milliarden Dollar der Computer-Hersteller Dell und der Speicherspezialist EMC. Im Jahr 2000, kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase, schluckte die Netzwerk-Firma JDS Uniphase für 41 Milliarden Dollar den Spezialisten für optische Bauteile SDL.

Red Hat startete vor 25 Jahren mit einer eigenen Variante des Open-Source-Betriebssystems Linux, die vor allem auf Server-Computern verwendet wird. Heute erzielt das Unternehmen seinen Umsatz vor allem mit seinem Softwarepaket und Serviceangebot Red Hat Enterprise Linux sowie anderen Technologien, die häufig in Rechenzentren eingesetzt werden. Der Umsatz liegt bei 2,92 Milliarden Dollar, er wuchs zwischen den Geschäftsjahren 2017 und 2018 um 21 Prozent.

Das Cloud-Geschäft verzeichnet bei vielen IT-Unternehmen starke Zuwächse. Allerdings konkurrieren nicht nur die klassischen IT-Unternehmen wie Microsoft auf diesem Feld miteinander, sondern auch Schwergewichte wie Google und Amazon.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe