IBM

Neue Potenziale

Ausgabe-Nr.: 36/2018

David Kenny, Senior Vice President of Cognitive Solutions von IBM: „Die Informations-Explosion fällt mit einem weiteren technologischen Fortschritt zusammen: der Künstlichen Intelligenz (KI). Sie ist das Werkzeug, das Profis benötigen, um die Daten auszunutzen, die jetzt zur Verfügung stehen.“

Der IT-Konzern stellte in der letzten Woche im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) neue Watson-Lösungen und -Services vor, die für eine Vielzahl von Branchen und Berufen ausgebildet wurden. Unter anderem für Landwirtschaft, Kundendienst, Personalwesen, Lieferkette, Fertigung, Gebäudemanagement, Automobil, Marketing und Werbung.

 

„Da die Datenströme weiter zunehmen, sind die Menschen von der Menge an Informationen überfordert, die sie jeden Tag bearbeiten müssen. Aber die Informations-Explosion fällt mit einem weiteren technologischen Fortschritt zusammen: der Künstlichen Intelligenz (KI). Sie ist das Werkzeug, das Profis benötigen, um die Daten auszunutzen, die jetzt zur Verfügung stehen. Die allgemeine KI für bestimmte Branchen und Berufe anzupassen, ist ein kritischer Weg, um jedem zu ermöglichen, bei seinen täglichen Aufgaben neue Potenziale zu erschließen“, sagte David Kenny, Senior Vice President of Cognitive Solutions von IBM.

In der Landwirtschaft soll KI zur Verbesserung in der Züchtung, der Düngung und Bewässerung führen. Einige weitere Bespiele: Etwa KI im Kundendienst. In einer Studie von 5.000 Führungskräften, die letzte Woche von IBM veröffentlicht wurde, gaben 77 Prozent der Unternehmen an, dass sie die Kunden-Zufriedenheit als einen wichtigen Faktor für KI ansehen. Um den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, schneller auf Anfragen und komplexe Probleme reagieren zu können, stellt IBM die Watson Discovery for Salesforce zur Verfügung.

Die Lösung gibt den Beschäftigten die relevanten Informationen über die Anfrage eines Anrufers in Echtzeit. Ein langwieriges Training ist nicht mehr nötig: Watson stellt sofort die wahrscheinliche Lösung für eine Anfrage vor, die angeblich sogar Junior-Agenten so effektiv wie erfahrene Profis machen kann.

In der Personalverwaltung (HR) blättert der Einstellungsmanager hunderte von Bewerbern pro Tag durch und benötigt ungefähr sechs Sekunden für jeden Lebenslauf. IBMs neue KI-Funktionalität für HR analysiert den Hintergrund aktueller leistungsfähiger Mitarbeiter mit unterschiedlichen Fähigkeiten und nutzt die Daten zur Auswahl der geeigneten Bewerber. Er liefert einen Indikator für wahrscheinlichen Erfolg einer Beschäftigung und vermeidet Voreingenommenheit bei der Entscheidung über eine Einstellung.

Nach einer IBM-Studie unter der globalen Leitung von Human Resource Officers glauben 33 Prozent der Befragten, dass die KI in den nächsten Jahren die Art und Weise des Business revolutionieren wird. Diese Führungskräfte erkennen, dass KI nicht nur Personalvermittlern hilft, die richtigen Talente zu gewinnen, sondern auch eine Unternehmenskultur schaffen wird, die auf Mitarbeiter­ebene hochgradig personalisiert ist und innerhalb des Betriebes besonders kollaborativ arbeitet.

In der Marketing-Abteilung soll eine deutliche Steigerung der Produktivität entstehen. Der neue IBM Watson Assistant für Marketing, der in die Watson-Campaign-­Automation-SaaS-Lösung für Vermarkter integriert ist, kann die Performance erhöhen, Kampagnen entwickeln, direkt mit Einzelpersonen kommunizieren und Dialoge pflegen, die Loyalität und Engagement fördern.

Immobilien-Verwaltung: Durch die Kombination von industriellem Internet der Dinge (IoT) und KI können IBM IoT Buildings Insights die Daten entschlüsseln, die kommerzielle Eigenschaften erzeugen, so dass Gebäudeverwalter diese Informationen nutzen können, um beispielsweise die Energiekosten zu reduzieren und die Belegungen in den Gebäuden zu kontrollieren. Es ermöglicht Verwaltern, Erkenntnisse aus den Bereichen Wetter, Historie und Analysen Dritter zu nutzen, um Investitionen in Immobilien zu maximieren.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe