Feedback

Ausgabe Nr. 24/2019

Ausgabe-Nr.: 25/2019

Seit unserer letzten INFO-MARKT-Ausgabe erhalten Sie die Möglichkeit, die Beiträge in unseren Veröffentlichungen zu kommentieren und zu bewerten. In der letzten Woche erhielten wir folgende Stellungnahme eines Markt-Beobachters, der namentlich nicht genannt werden möchte.

Er schreibt uns: „Die Hersteller in der Druck- und MFP-Branche haben in ihren Corporate-Guidelines alle blumige Versprechungen der CO2-Neutralität der Produktion formuliert. Man wird sehen, wer welche Versprechen halten kann. Denn nicht nur Deutschland schiebt die Erreichung der Ziele der Paris-Übereinkunft zur Erderwärmung auf die lange Bank.

Das Dilemma unserer Branche besteht zudem darin, dass die Quelle des Ertrags der Klick ist. Was tatsächlich getan wird, um dem Preisverfall zu entgehen, ist nach meiner Meinung herzlich wenig. Der Klima-neutrale Toner, den Kyocera durch den Kauf von Zertifikaten für ein Projekt in Kenia (Kochstellen mit weniger Holzverbrauch) anbietet, verpasst das Ziel, den CO2-Ausstoß zu mindern oder zu vermeiden. Grundsätzlich sind CO2-Zertifikate eher einem Ablass-Handel ähnlich.

Die Aktivitäten der Hersteller, durch Software, Dienstleistungen und andere Erwerbsquellen der Preis- und Umsatz-Erosion zu begegnen, tragen seit Jahren nicht relevant zu Umsatz und Ertrag bei. Ist Tinte der Ausweg? Papier und Strom wird jedoch weiter verbraucht werden.

Auf jeden Fall werden der Druck der Politik, zum Beispiel die CO2-Steuer einzuführen, die Klimaschutz-Aktivitäten der Unternehmen, die Digitalisierung, das erhöhte Briefporto und vor allem der veränderte Mindset der Generation Y dazu beitragen, dass alle, die mit dem Klick heute noch Geld verdienen, sich auf alternative Einkommensquellen in der Zukunft einstellen müssen.“

Die Hersteller in der Druck und MFP-Branche haben in ihren Corporate-Guidelines alle blumige Versprechungen der CO2-Neutralität der Produktion formuliert.

Man wird sehen, wer welche Versprechen halten kann. Denn nicht nur Deutschland schiebt die Erreichung der Ziele der Pariser Übereinkunft zur Erderwärmung auf die lange Bank.“

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe