DocuWare

Technologische Upgrades im Fokus

Ausgabe-Nr.: 15/2019

DocuWare-Geschäftsführer Max Ertl: „Unsere flexiblen Cloud- und Cloud-Hybrid-Angebote, unser starkes Vertriebsnetz mit weltweit rund 600 autorisierten Partnern und technologische Innovationen haben zu den positiven Ergebnissen beigetragen.“

Der ECM-Anbieter konnte seinen weltweiten Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um fast sechs Prozent steigern. Ein starkes Wachstum verzeichnete das Unternehmen im Cloud-Geschäft. Besonders bei Neukunden aus dem Mittelstand stellte sich eine erhöhte Nachfrage ein.

 

„Das Ergebnis bestätigt unsere Cloud-First-Strategie. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist DocuWare Cloud die bevorzugte Plattform, wenn sie sich für Dokumentenmanagement-Lösungen entscheiden“, sagt Dr. Michael Berger, Geschäftsführer bei der DocuWare GmbH in Germering.

So konnte der Anbieter in 2018 einen Rekordumsatz von 46,6 Millionen Euro verzeichnen. Damit wurde der Umsatz in den letzten neun Jahren beinahe verfünffacht. Auch der Pro-Kopf-Umsatz des Unternehmens stieg im abgeschlossenen Geschäftsjahr um sieben Prozent an (-> Tabelle 4). Besonders die Nachfrage nach Cloud-basierten Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation war auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert hoch.

Weltweit stieg der Cloud-Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent. Das stärkste Wachstum war hier bei Neukunden aus dem Mittelstand zu verzeichnen. Insgesamt konnte das Unternehmen 1.700 neue Kunden gewinnen, von denen sich dem Anbieter zufolge 47 Prozent für DocuWare Cloud entschieden. Die Zahl der Cloud-Kunden lag Ende 2018 bei knapp 2.000 mit mehr als 100.000 lizenzierten Anwendern. Dies entspricht einem Anstieg von über 50 Prozent. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der archivierten Dokumente pro Kunde Ende 2018 um 124 Prozent.

Berger ist davon überzeugt, dass die technologischen Verbesserungen in DocuWare Version 7 die positiven Ergebnisse des letzten Geschäftsjahres maßgeblich beeinflussten. Der Anbieter legt seiner Aussage zufolge bei der Entwicklung der Lösungen den Fokus auf die sehr hohe technologische Qualität und die intuitive Benutzerführung. So wurden Leistung, Skalierbarkeit und Stabilität optimiert, um die Zunahme von Kunden, Anwendern und archivierten Dokumenten besser zu bewältigen. Zudem ermöglicht die überarbeitete Benutzeroberfläche ein schnelleres Suchen sowie eine schnellere Archivierung und Datenindizierung.

Zu den weiteren Erfolgen der vergangenen Berichtsperiode gehört unter anderem die Einführung von vorkonfigurierten Cloud-Lösungen für Rechnungsverarbeitung und Personalmanagement. Zwischen 2016 und 2018 stieg laut Anbieter die durchschnittliche User-Zahl pro Kunde um 37 Prozent, die Zahl der archivierten Dokumente erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 126 Prozent. Insgesamt trugen die DocuWare-Tochtergesellschaften in Europa, dem Mittleren Osten und Asien (EMEA) 56,2 Prozent und die US-Tochter 43,8 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

„Unsere flexiblen Cloud- und Cloud-Hybrid-Angebote, unser starkes Vertriebsnetz mit weltweit rund 600 autorisierten DocuWare-Partnern und technologische Innovationen, die auf unserer langjährigen Erfahrung und wertvollem Kundenfeedback basieren, haben zu den positiven Ergebnissen im Jahr 2018 beigetragen“, lautet das Resümee von Max Ertl, der seit Anfang des Jahres gemeinsam mit Dr. Michael Berger die Geschäftsführung innehat.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe