Display-/Audio-Visual-Trends

Auf dem Vormarsch

Ausgabe-Nr.: 24/2019

Birgit Jackson, Commercial Director bei Sharp Visual Solutions Europe: „Ich glaube, dass wir bald mehr unkonventionelle Bildschirme in Mainstream-Umgebungen sehen werden.“

Die Display- und Audio-Visual-Branche befindet sich weiterhin im Wachstum. Von interaktiven Displays, die im Büro zur Teamarbeit genutzt werden, über den speziellen Einsatz in Meetings bis hin zu Digital-Signage-Displays, die im Einzelhandel, im Transportwesen oder in Konferenz-Zentren Verwendung finden – digitale Bildschirme liegen ganzheitlich im Trend. In 2019 dürfen sich Anwender besonders auf faltbare Smartphones freuen.

 

„Ich sehe eine Zukunft, in der Bildschirme über eine integrierte Sensor-Technologie verfügen. Beispielsweise würde ein Display erkennen, wann Personen den Raum betreten, und sich automatisch einschalten. Ein Display überwacht außerdem die Temperatur eines Raums, die Luftqualität und die Häufigkeit der Verwendung. Dies hilft Unternehmen, wichtige Informationen über ihre Besprechungs-Räume zu erhalten, um deren Nutzung zu optimieren“, prognostiziert Birgit Jackson, Commercial Director bei Sharp Visual Solutions Europe in London, die weitere technologische Entwicklung.

Einer der wichtigsten Trends im Markt ist, dass Unternehmen vermehrt in Displays investieren, um ihre Besprechungs-Umgebung zu optimieren. Durch die Abnahme von Meetings von Angesicht zu Angesicht scheint deren Bedeutung für die Teilnehmer insgeheim zu steigen. Bei der Zusammenkunft von Menschen soll ein möglichst Benutzer-freundlicher Raum mit interaktiven Bildschirmen geschaffen werden, um Inhalte mit anderen zu teilen und gemeinsam zu bearbeiten.

Weiterhin erhöht die Zunahme von virtuellen persönlichen Treffen die Nachfrage nach Monitoren. Video-Konferenzen nehmen laut mehreren Studien rasch zu. Drei Viertel der Entscheidungsträger geben an, dass die Zahl an Video-Konferenzen in den letzten zwei Jahren erheblich gestiegen ist.

Displays erleichtern nicht nur den Informations-Austausch in Büro-Bereichen. Sie spielen angeblich auch eine gesamt-gesellschaftliche Rolle. Im Jahr 2019 und darüber hinaus werden sie immer geschickter mit dem Stadtbild sowie dem Arbeits-Alltag verschmelzen. Dünnere Bildschirme und verschiedene Rahmen-Ausführungen machen dieses möglich.

„Ich glaube, dass wir bald mehr unkonventionelle Bildschirme in Mainstream-Umgebungen sehen werden. Zum Beispiel flexible Bildschirme, die eher einem digitalen Poster als einem Bildschirm ähneln. Dies eröffnet auch die Möglichkeit, Bildschirme auf nicht ebenen Flächen zu montieren. Letztendlich sehe ich eine Zukunft, in der Displays vollständig in die Umgebung integriert sind, als wären sie Teil der Architektur“, erläutert Jackson.

Die Interaktion mit Bildschirmen über ein mobiles Gerät zeichnet sich ebenfalls für die kommenden Jahre ab. Anwender besitzen – wenn die Technologie ausgereift ist – die Möglichkeit, Informationen von Beschilderungen, wie Displays in Einkaufs-Zentren oder Flughäfen, auf ihr Smartphone zu ziehen.

Des Weiteren ermöglichen Fortschritte in der Bildschirm-Auflösung neue Anwendungs-Optionen. Die 4K-Auflösung ist mittlerweile zum Standard geworden. Der nächste logische Schritt erfolgt 2019 in Richtung 8K. Eine 8K-Auflösung eröffnet in der Medizin zum Beispiel die Chance, mehr Details zu erfassen, wodurch Patienten aus der Ferne behandelt werden können. Im kommerziellen Zusammenhang schafft 8K neue Einsatz-Felder für Werbe- und Design-Agenturen. In der Automobil-Branche testen Unternehmen bereits 8K-Kameras, um hyperreale Bilder und Filme von Auto-Prototypen anzufertigen. Werbung könnte in Zukunft also parallel zur Produktion konzipiert werden, was die Markt-Einführungszeit deutlich senkt.

In diesem Jahr sind zudem die ersten faltbaren Smartphones aufgetaucht. Chinesische Anbieter (Huawei, Xiaomi, Lenovo) und koreanische Unternehmen (Samsung, LG) sind in diesem Markt bereits aus der Tür getreten (-> INFO-MARKT Nr. 9/2019). Der chinesische Hersteller Royole mit Hauptsitz in Fremont (Kalifornien) führte bereits Ende 2018 das ‚FlexPai‘ ein, welches das weltweit erste faltbare Smartphone mit vollständig flexiblem Display ist.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe