Dell

Neue, leistungsstärkere Produkte

Ausgabe-Nr.: 20/2019

Das Convertible ‚XPS 13 2-in-1‘ von Dell: Es ist mit einem ‚10th Gen Core Prozessor‘ von Intel ausgestattet und soll eine bis zu 2,5 Mal schnellere Performance als die letzte Geräte-­Version abliefern.

Die Amerikaner präsentieren neue Notebooks für den KMU- und Privatkunden-Markt aus der Top-End-Produktserie ‚XPS‘ und der ‚Consumer-Serie‘ Inspiron. Weiterhin kündigt der Hersteller die Einführung neuer Inspiron-Desktop-PCs an. Und der ‚Dell Home Installation Service‘ gibt den Kunden die Möglichkeit, neue PCs von einem Techniker einrichten zu lassen und diese mit Netzwerken und Peripherie-Geräten zu verbinden.

In der Notebook-Reihe ‚XPS‘ wartet das Unternehmen mit den upgedateten Modellen ‚13 2-in-1‘ und ‚15‘ auf. Das Convertible ‚XPS 13 2-in-1‘ wurde neu designt und soll an Leistung zugelegt haben. Das randlose InfinityEdge-Display im 16:10-Format bietet angeblich ein um sieben Prozent vergrößertes Bild gegenüber dem Vorgänger-Modell. Das neue Display besitzt laut dem Hersteller eine verbesserte Farbgenauigkeit und schärfere Auflösung mit den Optionen ‚FHD+‘ und ‚UHD+‘. Zudem investierte Dell gemeinsam mit dem Partner ‚Eyesafe‘ in ein intelligentes Licht-Management, welches schädliche Blaulicht-Emissionen reduziert und über das gesamte Lichtspektrum verteilt.

Außerdem wurde das Design auf die thermischen Rahmenbedingungen abgestimmt, um die Zentraleinheit auch unter hoher Auslastung zuverlässig kühlen zu können. Die ‚Intel Dynamic Tuning Technology‘ passt die Stromversorgung der CPU an die zu bewältigende Arbeitslast an. Gleichzeitig ist das Convertible um acht Prozent dünner ausgefallen als zuvor. Es ist mit einem ‚10th Gen Core Prozessor‘ von Intel ausgestattet und soll eine bis zu 2,5 Mal schnellere Performance als die letzte Geräte-Version abliefern.

Das Flaggschiff der XPS-Reihe – das ‚XPS 15‘ – weist ebenfalls ein optimiertes Leistungs-Portfolio auf. Das Modell ist mit achtkernigen ‚Intel Core i9 Prozessoren‘ der neunten Generation und einer ‚NVIDIA GeForce GTX 1650‘-Grafikkarte versehen. Mit zur Ausstattung gehört ebenso ein 15,6 Zoll großes ‚UltraSharp 4K Ultra HD InfinityEdge Touch Display (3.840 x 2.169)‘. Nach den Amerikanern handelt es sich bei dem Notebook um das erste aus der XPS-Serie, welches mit einer organischen Leuchtdiode (OLED) angeboten wird, die selbstleuchtende Pixel enthält. Zusätzlich verfügt das Gerät über das ‚WLAN-Modul Killer AX1650‘ (basierend auf dem Intel-WiFi-6-Chipsatz), welches den Datendurchsatz im Vergleich zur Vorgänger-Generation in stark ausgelasteten Netzen um fast das Dreifache beschleunigen soll. Bis zu 64 GB Arbeitsspeicher, bis zu 2 TB PCIe SSD und eine lange Akkulaufzeit runden das Profil des Produktes ab.

Zum aktualisierten Inspiron-Sortiment gehören die Notebooks ‚15 7000 (7590)‘ und ‚13 5000 (5390)‘ sowie die Desktop-PCs ‚24 5000 AIO‘ und ‚27 7000 AIO‘. Zu den Notebooks: Das ‚Inspiron 15 7000 (7590)‘ ist mit einem ‚Intel Core H Class Prozessor‘ der neunten Generation mit bis zu acht Kernen, bis zu 16 GB DDR4 RAM, optional duale NVMe SSD und einer Grafikkarte ‚NVIDIA GTX 1650‘ bestückt. Eine neue adaptive Thermik des Systems erkennt angeblich, ob sich das Gerät auf den Knien oder dem Schreibtisch befindet, und ändert dementsprechend die Thermoprofile. Das ‚Inspiron 13 5000 (5390)‘ setzt sich dagegen aus einem ‚Intel Core i7-8565U Prozessor‘ der 8. Generation, bis zu 8 GB DDR3 Arbeitsspeicher und einer ‚NVIDIA GeForce MX250‘-Grafikkarte mit 2-GB-GDDR5-Grafikspeicher zusammen.

Zu den Desktop-PCs: Der ‚Inspiron 24 5000 AIO‘ und der ‚Inspiron 27 7000 AIO‘ verfügen gleichermaßen über InfinityEdge-Displays und ein 23,8- beziehungsweise 27-Zoll-FHD-Display mit Pop-up-Webcam. Beide Modelle sind mit einer nach vorne gerichteten Lautsprecher-Leiste unter dem Display ausgestattet und können in verschiedenen Ausführungen mit farblich abgestimmten Ständern und Lautsprecher-Mesh erworben werden. Die PCs wurden mit ‚Next Gen Intel Core i3, i5 oder i7 CPUs‘ und optional einer ‚NVIDIA MX 110‘ konstruiert.

Darüber hinaus präsentiert der Hersteller den so genannten ‚Dell Home Installation Service‘. Er gibt den Kunden die Möglichkeit, neue PCs von einem Techniker einrichten zu lassen und diese mit Netzwerken und Peripherie-Geräten zu verbinden. Etwaige Zusatzdienste sind gegen Aufpreis erhältlich, einschließlich der Migration von Daten oder personalisierter Einstellungen vom vorherigen PC und der Installation zusätzlicher Komponenten wie Speicher, Soundkarten, Grafikkarte, eine sekundäre Festplatte, optisches Laufwerk und mehrere Monitore.

Die Verfügbarkeit: Das ‚XPS 13 2-in-1‘ wird im Laufe des Sommers eingeführt. ‚XPS 15‘ ist ab Ende Juni erwerbbar. Die Modelle ‚Inspiron 13 5000 (5390)‘ und ‚Inspiron 15 7000 (7590)‘ sind sofort erhältlich. Die Desktop-PCs ‚Inspiron 24 5000 AIO‘ sowie ‚Inspiron 27 7000 AIO‘ kommen im Herbst auf den deutschen Markt. Der ‚Dell Home Installation Service‘ steht ab sofort für neue oder überholte Inspiron-, XPS-, G-Serie- und Alienware-PCs bereit.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe