Computacenter

Fortsetzung der Erfolgs-Geschichte

Ausgabe-Nr.: 9/2020

Reiner Louis, Sprecher der Geschäftsführung bei Computacenter: „Wie es sich weiterentwickeln wird, ist aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus derzeit schwer absehbar. Aktuell unterstützen wir unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer Business-Continuity-Pläne und bei der Ausweitung von Homeoffice-Arbeitsplätzen.“

Die deutsche Tochter der englischen Gesellschaft für IT-Infrastrukturservice und -Lösungen konnte im Geschäftsjahr 2019 ihren Umsatz sowie den Gewinn erneut beachtlich in die Höhe schrauben. Vor allem das überdurchschnittliche Wachstum im Service-Geschäft ist die Basis für dieses Resultat. Der Gruppen-Erlös nahm ebenfalls rasant zu und überschritt eine neue Rekordmarke.

„2019 war ein gutes Jahr für Computacenter. Insbesondere das erfolgreiche Geschäft im Public Sector sowie das sehr gute Ergebnis im Professional-Services-Geschäft haben zu unserem Erfolg beigetragen“, resümiert Reiner Louis, Sprecher der Geschäftsführung bei der Computacenter AG & Co. oHG in Kerpen.

Das Unternehmen erzielte eine Umsatz-Steigerung von 5,2 Prozent auf 2,227 Milliarden Euro (2018: 2,116 Milliarden Euro) (-> Tabelle 1). Vor allem die Segmente Technology Sourcing (plus 4,2 Prozent) und Service-Geschäft (plus 7,7 Prozent) trugen zu dem positiven Ergebnis bei. Bei Letzterem entwickelte sich insbesondere der Bereich Professional Services mit einem Wachstum von 25,8 Prozent sehr erfreulich. Die Zunahme im Technology-Sourcing-Geschäft lässt sich wiederum auf eine große Nachfrage nach Security- und Netzwerk-Lösungen, aber auch auf ein durch Windows 10 getriebenes Workplace-Geschäft zurückführen.

Der adjustierte Gewinn vor Steuern legte gleichermaßen stark um 27,9 Prozent auf 96,7 Millionen Euro zu (2018: 75,6 Millionen Euro). Somit konnten die Kerpener zum fünften Mal in Folge sowohl ihren Umsatz als auch ihren Profit steigern. Dementsprechend schreiben sie ihre Erfolgs-Geschichte aus den vergangenen Jahren um ein weiteres Kapitel fort (-> INFO-MARKT-Ausgabe Nr. 14/2019). Dem Unternehmen ist es gelungen, die Erlöse in weniger als zehn Jahren mehr als zu verdoppeln.

Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich Louis ebenfalls optimistisch. Er sieht in der derzeitigen Virus-Epidemie jedoch eine unberechenbare Größe: „Auch dieses Jahr hat vielversprechend begonnen. Wie es sich weiterentwickeln wird, ist aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus derzeit schwer absehbar. Aktuell unterstützen wir unsere Kunden bei der Umsetzung ihrer Business-Continuity-Pläne und bei der Ausweitung von Homeoffice-Arbeitsplätzen. Auch wenn es kurz- bis mittelfristig zu Verschiebungen von wichtigen IT-Infrastrukturprojekten bei unseren Kunden kommen sollte, sind wir überzeugt davon, dass die bisherigen IT-Fokusthemen wie Cloud, Security, Networking und Collaboration langfristig unser Geschäft wieder positiv beeinflussen werden.“

Zum Gruppen-Erlös: Der Umsatz der Computacenter-Gruppe erhöhte sich 2019 um 16,1 Prozent auf erstmals über fünf Milliarden Britische Pfund (5,053 Milliarden). Der Anteil des Bereichs Technology Sourcing beträgt hierbei 3,822 Milliarden Britische Pfund, der des Servicegeschäfts beläuft sich auf 1,231 Milliarden Britische Pfund. Der Gewinn vor Steuern verzeichnet eine Erhöhung um 23,8 Prozent auf 146,3 Millionen Britische Pfund.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe