Ceyoniq

Info-Management ohne Barrieren

Ausgabe-Nr.: 39/2018

Ceyoniq-Technology-Geschäftsführer Oliver Kreth-Ruthe: „Wir messen dem Thema Barrierefreiheit einen sehr hohen Stellenwert zu. Denn wir wollen allen Menschen die Nutzung unserer Produkte ermöglichen.“

Der ECM-Spezialist absolvierte die Auditierung seines internetbasierten Clients nscale Web. Die Prüfer BITV-Consult und Materna SE maßen die Software des Bielefelder Unternehmens an den Prüfkriterien der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung 2.0 (BITV 2.0) und stuften sie als „gut zugänglich“ ein. Eine komfortable Nutzung auch für Anwender mit körperlichen Einschränkungen gewährleistet nscale Web etwa durch die Unterstützung diverser Screenreader, eine optimierte Tastaturbedienbarkeit sowie kontrastreiche Darstellungen. Damit schafft Ceyoniq nicht zuletzt eine wichtige Voraussetzung für den flächendeckenden Einsatz von nscale im Public Sector.

 

„Wir messen dem Thema Barrierefreiheit einen sehr hohen Stellenwert zu. Denn wir wollen allen Menschen die Nutzung unserer Produkte ermöglichen“, sagt Oliver Kreth-Ruthe, Geschäftsführer der Ceyoniq Technology GmbH. In der Chefetage wertet man den Prüfbericht als „einen wichtigen strategischen Schritt beim Ausbau des Lösungsportfolios speziell für den Public Sector“. „Mit dem Aufbau eines Expert Centers eGovernment haben wir unsere Ambitionen in diesem Bereich noch unterstrichen“, sagt Kreth-Ruthe und behauptet, dass mit positivem Votum „zum abschließenden BITV-Test“ von nscale Web Ceyoniq ihren Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern ausbaut: Durch die Barrierefreiheit hebt sich die Lösung von vergleichbaren Produkten ab.

Zum Hintergrund: Die öffentliche Verwaltung ist im Rahmen des Gesetzes für die Behinderten-Gleichstellung zum Einsatz von barrierefreier Software verpflichtet. Die BITV 2.0 schafft Verbindlichkeit, indem sie einen Anforderungskatalog für barrierefreie Anwender-Oberflächen formuliert. Bei dem 49 Schritte umfassenden Test werden etwa die Struktur von (Webseiten-)Texten oder Möglichkeiten der alternativen Audiowiedergabe beleuchtet. Ebenso wird geprüft, ob kontrastreiche Farben eingesetzt werden, um die Lesbarkeit zu erhöhen.

Eine wichtige Voraussetzung für die barrierefreie Nutzung von nscale Web ist die hohe Flexibilität bei der individuellen Einrichtung der Anwender-Oberfläche, etwa in Bezug auf die Bildschirmauflösung oder die Bildschirmansicht mittels Schieberegler. Zudem unterstützt die Software verschiedene Screenreader wie JAWS, COBRA oder auch die integrierte Vorlesefunktion von MS Windows. Durch die akustische Wiedergabe können auch Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen und Blinde mit nscale arbeiten.

Der Bielefelder Software-Anbieter gewährleistet eine gute Zugänglichkeit jedoch nicht nur im Falle der BITV-2.0-geprüften Lösung nscale Web. „Im Rahmen unserer Qualitätssicherung wenden wir auch bei allen anderen Clients unserer Produktpalette dieselben Maßstäbe an und stellen Barrierefreiheit sicher“, erläutert Christian Burkamp, Bereichsleiter Forschung & Entwicklung bei Ceyoniq Technology. Demnach bieten etwa auch Lösungen mit starkem Branchen- bzw. Anwenderzuschnitt eine komfortable Nutzung für Menschen mit Handicap.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe