Reiss Büromöbel

Auftragsbezogene Fertigung

Ausgabe-Nr.: 27/2020

Einweihung des ‚Werkes 2‘ von Reiss in Brandenburg: Herzstück ist eine Losgröße-1-Anlage, die durch intelligente Maschinen und optimierte Prozesse eine hocheffiziente und zugleich hochflexible Fertigung ermöglicht.

Der ostdeutsche Büromöbel-Hersteller meldet die – aufgrund von Corona zurückgestellte – Einweihung seines neuen Fertigungsstandorts ‚Werk 2‘ unter strengen Hygienevorschriften. Auf einer Werksfläche von 12.500 Quadratmetern werden im Bad Liebenwerdaer Ortsteil Lausitz auf modernen Anlagen nach Industrie-4.0-Standard hochwertige Büromöbel auf Kundenwunsch angefertigt.

Herzstück des ‚Werkes 2‘ ist laut Anbieter eine Losgröße-1-Anlage, die durch intelligente Maschinen und optimierte Prozesse eine hocheffiziente und zugleich hochflexible Fertigung ermöglicht.

Dafür war neben dem Werksneubau auch eine neue Systemlandschaft nötig, die eine Digitalisierung aller Prozesse, vom Auftrag bis zur Auslieferung, gewährleistet. Mit dem neuen Standort verfügt die Reiss Büromöbel GmbH nach eigenen Angaben nun über eine der modernsten und leistungsfähigsten Fertigungsstrecken der Branche.

Im Rahmen der Modernisierungs-Offensive des Herstellers mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von circa 30 Millionen Euro stellt die Errichtung des ‚Werkes 2‘ den ersten und größten Schritt für das Unternehmen dar. In einer zweiten Investitionsetappe wird auch die eigene Metallfertigung mit etwa 1,5 Millionen Euro neustrukturiert und vollständig modernisiert.

Auf der nun freien Fläche im ‚Werk 1‘ am Stammsitz in Bad Liebenwerda sollen die Voraussetzungen und Anlagen für
eine Metallfertigung auf Industrie-4.0-Niveau geschaffen werden, um in Zukunft flexibler und variabler produzieren zu können. Das ‚Werk 1‘ fungiert dabei als Zulieferer für Metallteile für die Möbelfertigung im ‚Werk 2‘.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe