Palmberg

Raum und Ruhe im Office

Ausgabe-Nr.: 20/2017

Terio Plus‘-Deckenabsorber von Palmberg: können zur Optimierung der Raumakustik sowie als gestalterisches Element eingesetzt werden.

Der norddeutsche Büromöbel-Hersteller stellt sein erweitertes Stellwand-System ‚Terio Plus‘ für die visuelle und akustische Abschirmung von Arbeitsflächen vor. Das Angebot umfasst zahlreiche Elemente wie Tischaufsätze, Stellwände sowie Wandabsorber und Deckensegel, um eine optimale Raumakustik zu gewährleisten.

 

 

Raumgliedernde Wandelemente gewinnen immer mehr an Bedeutung, da sie sich in Ruhezonen oder Kommunikationsbereichen, Großraumbüros oder Einzelarbeitsplätzen integrieren lassen. Auch das Raumgliederungs-System ‚Terio Plus‘ von Palmberg zeichnet sich sowohl freistehend im Raum oder kombiniert und abgestimmt mit den Stellwand-Systemen, die die Architektur eines Arbeitsplatzes unterstützen.

Die Tischaufsätze der Lösung werden fest mit den Schreibtischen verbunden. Die einfache Ausführung der Tischaufsätze separiert Arbeitsbereiche voneinander. Parallel dazu verbessert die akustisch wirksame Ausführung die Raumakustik. Zusätzliche Organisationsprofile ermöglichen durch die Aufnahme von Bildschirmen, Leuchten und Ablagen, die freie Nutzung der gesamten Tischfläche.

Durch das Anbringen der Multipanel, die auf den Schreibtischen frei platzierbar sind, wird einer Ausbreitung von Direktschall am Arbeitsplatz entgegen gewirkt. Die Multipanel stehen dabei wahlweise auf Standfüßen oder werden mit einem Klammerbeschlag am Tisch befestigt. Mit diesen Elementen können Nutzer sowohl die Akustik verbessern als auch  bestimmte Arbeitsbereiche voneinander trennen.

Die Stellwände bieten laut Hersteller Diskretion, organisieren Räume und Arbeitsplätze und dienen als Gestaltungselemente in Mehrpersonen-Büros. Über 90 Stofffarben in vier Qualitätsstufen, kombiniert mit Glasflächen, ermöglichen dabei vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für den Arbeitsplatz. ‚Terio Plus‘ basiert dabei auf einem schmalen Aluminium-Rahmen. Das System erlaubt das Zusammenstellen mehrerer Wände mithilfe von Verbindungssäulen in jedem gewünschten Winkel. Für die Stellwände werden unterschiedliche Stand- und Tellerfüße angeboten.

Wandabsorber optimieren Raumklang

Mit den Wandabsorbern bietet Palmberg ein zusätzliches Akustikelement. Alleine oder in Kombination mit weiteren Akustikelementen wie Stellwänden, Deckenabsorbern oder Baffeln sind die Wandabsorber wirkungsvolle Akustikelemente zur Optimierung des Raumklanges und tragen so zu einer entspannten, komfortablen Raumakustik bei. Parallel können sie auch als gestalterisches Element in die jeweilige Raumplanung integriert werden. Wandabsorber reduzieren die allgemeine Nachhallzeit und finden überall dort Verwendung, wo eine bestmögliche Raumakustik Pflicht ist. Dazu zählen Großraumbüros, Besprechungsräume oder Callcenter. Das Ergebnis ist eine optimierte Sprachverständlichkeit, wodurch die Kommunikation verbessert und konzentrierte Gespräche ermöglicht werden sollen.

Abhänghöhe und Anordnung individuell anpassbar

Das Angebot umfasst zudem eine stoffbespannte und lackierte Ausführung, vertikale und horizontale Formgebung in unterschiedlichen Breiten und Höhen sowie Wandabsorber mit integrierten Aufhängebeschlägen und Montageschienen.

In runder oder eckiger Formgebung können die Deckenabsorber optisch dezent oder bewusst als herausstechender Blickfang in verschiedene Räume integriert werden. Für die Deckenabsorber und Baffel stehen Seilabhängungen in unterschiedlichen Längen zur Verfügung. Dabei ermöglicht die einfache Montage inklusive variabler Höheneinstellung von bis zu einem Meter, dass die Abhänghöhe sowie die Anordnung der Deckenabsorber jederzeit individuell angepasst werden kann.

In hohen Räumen reichen Stellwände zur Akustik-Optimierung oft nicht aus. Der Doppelplatten-Aufbau und die Möglichkeit der freien Positionierung der Terio Plus‘-Baffel wurden für schwierige Raumsituationen entwickelt. Sie lassen sich über Sideboards montieren. Zusätzlich bietet der Hersteller Seilsysteme, die ein Verspannen zwischen Fußboden und Decke erlauben.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe