Orgatec 2018

Der Mensch als „Innovativ-Werkzeug“

Ausgabe-Nr.: 20/2018

Start-up-Campus ‚grow‘ von Bosch: Auf der Sonderfläche Plant 10.1 der diesjährigen Orgatec soll gezeigt werden, wie Arbeitswelten und die Menschen darin zu „Innovativ-Werkzeugen“ avancieren.

Die diesjährige Messe für Arbeitswelten zeigt gemeinsam mit dem Consulting-Unternehmen detecon, der Kreativagentur Orange Council und internationalen Künstlern auf der Sonderfläche Plant 10.1 sowohl die Vorteile der Einbindung von Kultur in das Arbeitsumfeld als auch ihre Bedeutung für die Gestaltung des Büros. Insgesamt sieben Erlebnis-Szenarien, Vorträge und Workshops sollen die Fachbesucher dazu anregen, tradierte Vorstellungen infrage zu stellen und neu über zukunftsweisende Arbeitsformen und activity based working nachzudenken.

 

Die Sonderfläche stellt in diesem Jahr die Szenarien Inspiration, Intuition, Imagination, Improvisation und Interaktion bzw. Kooperation vor. Die Veranstalter wollen programmatisch und gestalterisch ein emotionales Experimentierfeld und eine Bühne zugleich erschaffen. Dabei soll auf eine völlig neue Weise gezeigt werden, wie Arbeitswelten und die Menschen darin zu „Innovativ-Werkzeugen“ avancieren können.

Das Angebot in Halle 10.1 bietet den Crashkurs ‚DesignThinking‘, der den Fachbesuchern die Entwicklung von Produkten und Services vermitteln will, die wirklich einen Nutzen schaffen. Wie moderne Lernansätze aussehen und man sich als Mitarbeiter erfolgreich für die Zukunft positionieren kann, soll im interaktiven Workshop ‚The most employable person in the future is…‘ gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet werden.

Bei dem Workshop ‚Lego SeriousPlay’ handelt es sich um eine interaktive Methode, um Kommunikation zu unterstützen, unterschiedliche Perspektiven zu veranschaulichen und zu einem gemeinsamen Verständnis zu kommen. Sie kann auch für Produktentwicklung und Prototyping genutzt werden. Anhand eines Beispiels können Besucher hier die Kernelemente der Methode ausprobieren.

Als das persönliche Tool im digitalen Zeitalter gilt ‚Mindfulness‘. In einem Schnupperkurs auf der diesjährigen Messe können Fachbesucher diese Technik kennenlernen. In einer Mischung aus Vortrag und Übungen werden beide Gehirnhälften gefordert: Die linke soll mit Informationen über Herkunft und Wirkung von Achtsamkeitspraxis versorgt, die rechte durch konkrete Übungen und Reflexion angeregt werden. Zusätzlich werden in dem Workshop ‚How to lead meetings that don‘t suck‘ kleine Tools zu Kreativ-, Entscheidungs- und Planungsprozessen für effektivere Meetings vorgestellt, um wieder mehr Zeit für die eigene Arbeit zu haben.

Ergänzt wird das Angebot der Sonderfläche durch praxisorientierte Vorträge von Unternehmensvertretern, die sich mit Veränderungsprozessen befassen. Zu Wort kommt beispielsweise der Leadership- und Organisationscoach und Co-Founder des Nürnberger Think Tanks humanfy, Markus Väth.

Darüber hinaus sind Birte Moyé, Senior Manager Marketing, Communication and Brandmanagement bei der Bosch-Tochter grow platform GmbH, sowie Dirk Smikale Teil der Veranstaltung. Er ist bei der innogy SE mit Sitz in Essen für das Programm ‚innogize our work‘ verantwortlich. Seit Anfang 2015 ist der Manager für die Gestaltung einer agilen Arbeitskultur zuständig. Für ihn bedeutet Unternehmenskultur die Schaffung einer neuen, innovationsfördernden Arbeitskultur: „Dazu gehören begeisterte und qualifizierte Mitarbeiter. Grundlage dafür sind konkrete und erlebbare Verhaltensveränderungen hin zu mehr Agilität, Flexibilität und Individualität. Unterstützt wird diese durch ein aktivitätenbasiertes Arbeitsumfeld sowie durch Technologie“, lautet sein Credo.

Für Diana Winzer ist das Büro die einzige greifbare und sichtbare Komponente von Kultur. Die Senior-Projektleiterin steuert beim Versandriesen Otto das interne Projekt Space, bei dem für die Otto-Büros neue Arbeitswelten geschaffen werden. Sie ist davon überzeugt, dass das Umfeld Denken und Handeln formt und damit wichtige Impulse in Kulturentwicklung oder -veränderung setzen kann. „Damit hat es direkte Auswirkungen auf unternehmerische Ergebnisse und strategisches Wachstum“, sagt Winzer.

Alle Teilnehmer werden auf der Fläche über ihre Erfahrungen mit kulturellen Veränderungen in ihren Unternehmen berichten und Tipps für das strategische Veränderungsmanagement geben. Weitere Referenten sind zudem Anika Eva Paul von VW, die Moderatorin und Filmproduzentin Silke Luinstra, Marko Müller, Gründer von Innovation Radicals, und Bastian Unterberg, Gründer der Online-Plattform Jovoto, in deren Mittelpunkt die Vermarktung kreativer Ideen steht.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe