Orgatec 2018

‚(R)Evolution am Arbeitsplatz‘

Ausgabe-Nr.: 24/2018

Trendforum-Vortrag auf der Orgatec: Bei der Veranstaltungsreihe zum Thema ‚Chancen und Herausforderungen der Arbeitswelten von morgen‘ befassen sich zahlreiche Referenten mit neuesten Entwicklungen und ihrem Einfluss auf die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts.

Die Veranstalter der Kölner Messe für Arbeitswelten kündigen auch in diesem Jahr ein Trendforum zum Thema ‚Chancen und Herausforderungen der Arbeitswelten von morgen‘ an. Vom 23. bis zum 26.10. diskutieren Experten in Halle 6 darüber, welche Trends die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts beeinflussen, wie Unternehmen sich darauf einstellen und wie sie diese für sich als Wettbewerbsvorteil nutzen können.

 

Die Veranstaltungsreihe beginnt am Dienstag mit der Vorstellung der Studie über ‚Wirksame Büro- und Arbeitswelten‘. Sie wurde im Auftrag der designfunktion Gruppe vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) durchgeführt. Befragt wurden über 1.000 Fachbeauftragte aus Unternehmen sowie der Architektur- und Immobilienbranche, die sich mit dem Thema „Neue Arbeitswelten“ auseinandersetzen.

Durch die Präsentation führt Stephanie Wackernagel, Forscherin am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart. Im Anschluss greift Samir Ayoub, geschäftsführender Gesellschafter der design­funktion Gruppe, die Ergebnisse der Studie auf und berichtet über die Herausforderungen, die ihm bei der Planung moderner Büro- und Arbeitswelten begegnen.

Der darauf folgende Vortrag mit dem Titel ‚(R)Evolution am Arbeitsplatz für mehr Wohlbefinden‘ untersucht die komplexe Beziehung zwischen technologischer Entwicklung und menschlichem Wohlbefinden als zentrale Herausforderung für die Zukunft des Designerberufs. Hierzu wird Randy Fiser, CEO der amerikanischen Gesellschaft für Interior Design (ASID/American Society of Interior Designers), eine neue Fallstudie vorstellen, die das Design des Büros der Zukunft beleuchtet.

Ebenfalls um den Arbeitsplatz der Zukunft geht es am Mittwoch, den 24.10.2018. Unter der Überschrift ‚Hinter jedem „Wo“ steht ein „Warum“: Die Zukunft der am Menschen orientierten Arbeitsplatzgestaltung‘ moderiert Cheryl S. Durst, Executive Vice President und CEO der International Interior Design Association (IIDA), eine Diskussion zum Thema Mensch und Arbeitsplatz und der Rolle, die Designer bei der Schaffung von Büroräumen spielen, die am Menschen orientiertes Design in den Mittelpunkt stellen.

Der Nachmittag des Tages befasst sich mit der Frage, welche Rolle das Arbeitsumfeld für das Mitarbeiterengagement spielt. So präsentiert das Architektur-, Design- und Beratungsunternehmen Gensler unter dem Titel   ‚Germany Workplace Survey 2018 – wo stehen deutsche Arbeitsplätze im internationalen Vergleich?‘ die Ergebnisse einer vergleichenden Analyse von Arbeitsplatzbedingungen in Deutschland, den USA und Großbritannien. Dabei geht die Studie der Frage nach, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich zwischen diesen führenden Volkswirtschaften ableiten lassen.

Den Auftakt des letzten Forumstages bildet ein Vortrag von Thomas Jannot, Gründer und CTO des MittelstandsWiki, geschäftsführender Gesellschafter der just 4 business GmbH sowie Director von Heise Business Services. Er verfolgt die verzahnten Entwicklungen von ITK und Arbeitswelt als „teilnehmender Beobachter“. Auf der Orgatec befasst er sich mit der Blockchain im Daily Business. Denn die Blockchain gibt es nicht nur als verteilte Protokollschlüssel für Bitcoin und andere Kryptowährungen. In der Logistik machen IoT-Plattformen wie Xage und internationale Speditionen schon ganze Lieferketten per Blockchain lückenlos nachvollziehbar. Arzneimittelproduzenten sichern dadurch die Echtheit ihrer Ware bis zum Kunden und Energieversorger regeln die Einspeisung mit Smart Contracts. – Wie das funktioniert und worauf sich Anwender einstellen sollten, erfahren die Besucher in diesem Vortrag.

Das Trendforum 2018 endet am Freitag mit zwei Fragen, die sich mit notwendigen Veränderungen in Unternehmen befassen. Die erste Frage lautet: „Welche Zukunft hätten Sie gerne?“. Dabei geht es um ein akutes Thema in deutschen Unternehmen: die Frage der Nachfolgeplanung in Familienunternehmen. Denn die Wahl eines geeigneten Nachfolgers zählt zu den wichtigsten, aber auch zu den heikelsten Aufgaben eines jeden Familienunternehmers. Ein Wechsel an der Unternehmensspitze zieht Veränderungen auf allen Ebenen nach sich, er wirkt sich aus auf Produkte und Prozesse, auf Unternehmenskultur und Arbeitsbedingungen. Wie man es richtig machen kann und welche Fallstricke es zu beachten gilt, soll Dirk Wiebusch, Geschäftsführer des „Instituts für Unternehmerfamilien“ (IFUF), erläutern.

Den Schlusspunkt des Trendforums 2018 setzt Leopold Neuerburg. In seinem Vortrag ‚Software eats Sales‘ geht er der Frage nach, wie sich Mittelstand und Marktführer ändern müssen, um nicht von Start-ups ersetzt zu werden. Denn die Digitalisierung löst zunehmend klassische Geschäftsmodelle in der Bauindustrie ab. Neuerburgs Referat soll vier Wege aufzeigen, wie betroffene Unternehmen ihren Vertrieb digital unterstützen können, um sich auf künftige Herausforderungen vorzubereiten.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe