Nowy Styl

Konzepte im Fokus

Ausgabe-Nr.: 24/2018

Nowy-Styl-Deutschland-Geschäftsführer Gordon Arnemann: „Moderne Arbeitswelten müssen äußerst flexibel, funktional und auch emotional sein, um den gegenwärtigen Anforderungen gerecht zu werden.“

Der polnische Büromöbel-Hersteller will auf der diesjährigen Orgatec auf seinem Stand in Halle 7.1 neue Konzepte zu Trendthemen wie Teamarbeit, Digitalisierung, ganzheitliche Raumeinrichtungen und Arbeitsplatz-Attraktivität abbilden. Zudem plant der Anbieter, sich am Erlebnis-Szenario Plant 10.1 zu beteiligen.

 

„Es wird mobil von unterwegs gearbeitet, im Büro teilt man sich Arbeitsplätze nach dem Desk-Sharing-Prinzip und Kreativ-Zonen werden für informelle Meetings genutzt. Moderne Arbeitswelten müssen äußerst flexibel, funktional und auch emotional sein, um den gegenwärtigen Anforderungen gerecht zu werden“, so Gordon Arnemann, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing der Nowy Styl Deutschland GmbH in Ebermannsdorf.

Auf dieser Basis entwickelte der Anbieter neue Konzepte als Antwort auf oben genannte Anforderungen und ließ maßgeschneiderte Lösungen kreieren, um aktuelle Trends aufzugreifen. Dabei stellt er nicht länger das Produkt selbst in den Vordergrund. Vielmehr will das Unternehmen Neuentwicklungen aus den Bereichen Soft-Seating-Lösungen, Sitzmöbel mit ergonomisch neuen Ansätzen, ein Möbelsystem sowie akustisch wirksame und visuell abtrennende Elemente präsentieren.

Darüber hinaus will sich die Nowy Styl Group am Erlebnis-Szenario Plant 10.1 aktiv beteiligen. Die Sonderfläche präsentiert sowohl die Vorteile der Einbindung von Kultur in das Arbeitsumfeld als auch ihre Bedeutung für die Gestaltung des Büros. Insgesamt sieben Erlebnis-Szenarien, Vorträge und Workshops sollen die Fachbesucher dazu anregen, tradierte Vorstellungen infrage zu stellen und neu über zukunftsweisende Arbeitsformen und activity based working nachzudenken.

In diesem Rahmen will der osteuropäische Hersteller in Halle 7.1 kreative Ideen für die unterschiedlichsten Arbeitswelten zeigen sowie die Besucher dazu auffordern, sich mit Mensch und (Arbeits-)Räumen auf andere Art und Weise auseinanderzusetzen.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe