Messe Mailand

Neuer Termin

Ausgabe-Nr.: 13/2020

Besucheransturm beim Salone del Mobile in 2019: Das sich abzeichnende Szenario und die damit einhergehenden Unsicherheiten ermöglichten es dem Veranstalter nicht, die diesjährige Durchführung der Messe zu bestätigen.

Die Veranstalter des Salone Internazionale del Mobile sehen sich aufgrund der anhaltenden Corona-Krise gezwungen, die Möbelmesse erneut zu verschieben. Im Rahmen des Events, welches im kommenden Jahr sein sechzigjähriges Bestehen feiert, sollen erstmals alle Biennalen gleichzeitig mit dem Salone Internazionale del Mobile, der Internationalen Einrichtungszubehör-Messe und dem Workplace3.0 sowie S.Project und SaloneSatellite stattfinden.

„Der Salone del Mobile.Milano setzt die Veranstaltung im Jahr 2020 aus und plant den Ausrichtungstermin neu für den Zeitraum vom 13. bis 18. April 2021. Die anhaltende Notsituation, die sich in fast allen Ländern der Welt ausweitet, hat die Geschäftsführung der Messe zur Entscheidung für diesen Aufschub veranlasst“, lautet die aktuelle PR-Meldung aus Italien.

Nach eigenen Angaben versuchte der Veranstalter seine am 25. Februar angekündigte Verschiebung von April auf Juni dieses Jahres bis zur letzten Minute zu bewahren, um einen problemlosen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen. Jedoch gewährleisten das sich abzeichnende Szenario und die damit einhergehenden Unsicherheiten auf mittelfristige Sicht es nicht, die Durchführung der Messe zu bestätigen.

Nun plant man, die Veranstaltung im April 2021 abzuhalten, bei der das sechzigjährige Bestehen des Salone gefeiert werden soll. Dabei werden erstmals alle Biennalen gleichzeitig mit dem Salone Internazionale del Mobile, der Internationalen Einrichtungszubehör-Messe und dem Workplace3.0 sowie S.Project und SaloneSatellite stattfinden.

Neben der von vornherein für 2021 geplanten Euroluce werden daher auch die EuroCucina, FTK – Technology For the Kitchen und die Internationale Badambiente-Messe vertreten sein. Die große Systemveranstaltung, welche in Synergie mit dem Salone arbeitet, soll der von der Krise gebeutelten Stadt Mailand eine Gelegenheit zum erneuten Aufschwung bieten.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe