Ledvance

Neuer Auftritt bei Büroleuchten

Ausgabe-Nr.: 9/2018

Panel-Leuchte Direct/Indirect von Ledvance: Die nur einen Zentimeter flache Leuchte bietet mit ihrem Design mit Aluminiumrahmen und abgerundeten Ecken angeblich 70 Prozent Direktlicht für den Arbeitsplatz und 30 Prozent indirektes Licht für die Grundbeleuchtung.

Die Veranstaltung Light & Building , die am 23. März 2018 in Frankfurt stattfand, zählt zu den weltweiten Leitmessen für Licht und Gebäudetechnik. Mehr als 2.700 Aussteller präsentieren ihre Weltneuheiten für Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation. Für alle Fachbesucher, wie Architekten, Ingenieure, Planer, Innenarchitekten, Designer, Handwerker, Handel und Industrie gibt es themenspezifische Angebote, von Sonderschauen über Fachvorträge bis hin zu Trendpräsentationen. – Mit von der Partie waren auch Aussteller für Bürobeleuchtung.

 

Etwa die Ledvance GmbH aus Garching. Mit Niederlassungen in mehr als 50 Ländern und Geschäftsaktivitäten in über 140 Ländern bezeichnet sich der Hersteller „als weltweit führendes  Unternehmen in der Allgemeinbeleuchtung für professionelle Kunden und private Anwender“. Es ist aus dem Osram-Geschäftsbereich für die Allgemeinbeleuchtung hervorgegangen* und stellte in Frankfurt unter anderem ein stark erweitertes Portfolio neuester LED-Leuchten und innovativer Produktkonzepte für Anwendungen im Büro vor. Egal ob für Räume mit Schreibtischarbeitsplätzen, Besprechungszonen, Korridore oder den Eingangsbereich: Die neuen LED-Leuchten stehen ab Sommer dieses Jahres dem Markt zur Verfügung.

Eine Beleuchtungsanlage für Büros muss zahlreiche Normen und Vorschriften ebenso erfüllen wie Anforderungen des Arbeitsschutzes. Zentral sind unter anderem ein weitgehend blendfreies Licht bei der Bildschirmarbeit, eine gleichmäßige Lichtverteilung und eine ausreichende Beleuchtungsstärke. Für den Betreiber mitentscheidend sind auch die Kosten: Je niedriger sich die Betriebs- und Wartungskosten mit energieeffizienten LED-Leuchten und einem intelligenten Lichtmanagement halten lassen, desto höher die Akzeptanz beim Interessenten.

Für diese spezifischen Anforderungen offeriert Ledvance die neue Panel-Leuchte Direct/Indirect. Die nur einen Zentimeter flache Leuchte bietet mit ihrem Design mit Aluminiumrahmen und abgerundeten Ecken angeblich 70 Prozent Direktlicht für den Arbeitsplatz und 30 Prozent indirektes Licht für die Grundbeleuchtung. Die so genannte PMMA-
Mikroprisma-Struktur sorgt beim Panel Direct/Indirect dafür, dass Blendung bis zu einem Wert von UGR<19 reduziert wird. Die Leuchte soll mit 110 Lumen pro Watt eine gute Lichtausbeute liefern, die Lebensdauer wird mit bis zu 50.000 Stunden angegeben. Der Treiber ist in der Deckenhalterung untergebracht. Optional ist die Leuchte auch mit einem elektronischen DALI-Vorschaltgerät erhältlich.

Die hohe Lichtqualität der neuen IndiviLED-Leuchtenfamilie, so die Angaben des Herstellers, resultiert aus einem speziellen optischen System, das aus lauter kleinen „Licht-Quadraten“ besteht. Weil jede einzelne LED eine eigene Linse und einen Reflektor hat, lassen sich eine sehr gute Entblendung von UGR<19 und eine hervorragende Lichtverteilung erreichen. Die vielen rechteckigen optischen Elemente verleihen den Leuchten einen besonderen Look und sind mit einer Lichtausbeute von 120 Lumen pro Watt sehr effizient.

Die neuen Produkte sind nahezu universell einsetzbar und zudem als 1,2 Meter und 1,5 Meter lange Anbau- oder abgehängte Versionen erhältlich. Diese können auch zu einer nahtlosen Lichtinstallation verbunden werden. Wie bei Bürobeleuchtung gefordert, sind sie alle mit Direktlicht oder mit einem Mix aus direktem und indirektem Licht ausgestattet. Die quadratischen Panel IndiviLED für die Systemmaße 600 x 600 Millimeter und 625 x 625 Millimeter sind für einen Deckeneinbau und damit als Ersatz für traditionelle Rasterleuchten geeignet. Darüber hinaus werden die IndiviLED-Leuchten auch als Varianten mit Tageslicht- oder Anwesenheitssensor, mit DALI-­Schnittstelle oder Notlichtfunk­tion verfügbar sein.

Für die Grundbeleuchtung in Büroräumen sind angeblich die neuen Downlight-Comfort-Leuchten mit ihrer sehr guten Entblendung (UGR<19) geeignet. Ein Clou: Weil sich die gewünschte Lichtfarbe mit einem kleinen Schiebeschalter auf der Rückseite vom Installateur zwischen 3000, 4000 oder 5700 Kelvin mit einer Handbewegung einstellen lässt, sind sie quasi drei Produkte in einem. Der positive Effekt für einen Fachhändler: Er muss nur ein Downlight für die drei Lichtfarben auf Lager haben. Eine Schnellanschluss-Klemme spart außerdem weitere Zeit bei der Installation. Durch die Schutzklasse IP54 kann das Downlight Comfort auch in entsprechenden Anwendungen wie beispielsweise Eingangshallen von Bürogebäuden mit Vordach im Freien eingesetzt werden.

Weiterhin stellte Ledvance als Produktkonzept bei der Light & Building zwei Neuheiten vor: Der Smart Office Sensor soll es Nutzern mit seinen kombinierten ZigBee-3.0- und DALI-Schnittstellen besonders einfach machen, heterogene Lichtsysteme zu steuern, die beide Standards verwenden. So lassen sich bestehende, bislang sensorfreie Installationen mit kleinstmöglichem Aufwand aufrüsten. Dank Präsenz- und Helligkeitserkennung regelt der Sensor das Licht nach Bedarf und hilft so Stromkosten zu sparen.

Das zweite Produktkonzept in Form eines neuartigen intelligenten Lichtschalters zielt darauf ab, speziell in Besprechungsräumen oder Gruppenarbeits-Bereichen die positiven biologischen Effekte von Licht auf einfache Art und Weise zu nutzen. Der Schalter passt das künstliche Licht automatisch dem natürlichen Verlauf des Tageslichtes an, bietet aber mit seiner intuitiven Oberfläche zusätzlich die Möglichkeit, unterschiedliche Lichtmodi für die individuellen Bedürfnisse manuell einzustellen. Beispielsweise einen Modus zur Unterstützung von kreativem Arbeiten. Auf diese Weise lässt sich Licht biologisch wirksam einsetzen und kann unter anderem die Konzentration fördern.

……..

* Seit 2017 ist Ledvance im Besitz eines Konsortiums bestehend aus dem führenden chinesischen LED-Lichtunternehmen MLS sowie den Investmentfirmen IDG Capital und Yiwu. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte Ledvance einen Umsatz von rund 1,9 Milliarden Euro. Basierend auf einer Vereinbarung mit Osram wird Ledvance weiterhin den Osram-Markennamen für viele der Produkte verwenden.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe