Dauphin/Sedus Stoll/Flokk

A+A Messe 2017

Ausgabe-Nr.: 28/2017

Modell ‚black dot plus‘ von Sedus Stoll: Der Drehstuhl folgt aufgrund von Similarmechanik mit Sitz- und Rückenlehne synchron jeder Bewegung.

Auf der diesjährigen Fachmesse präsentierten einige der führenden Büromöbel-Hersteller ihre Produkte und Lösungen für unterschiedliche Arbeitsumgebungen. Dazu gehörten ganzheitliche Einrichtungslösungen für den Industriearbeitsplatz, ergonomische Büroeinrichtungen sowie nachhaltige Sitzlösungen für den 24/7-Einsatz.

 

 

Dauphin: Der Büromöbel-Hersteller aus Offenhausen stellte in diesem Jahr die Präsentation anwendungsorientierter, ganzheitlicher Lösungen für ergonomisches und effizienteres Arbeiten in der Industrie in den Mittelpunkt seines Messeauftritts. Mit dem ‚Bosse human space Cube‘ präsentierte die Dauphin-Gruppe das Raum-in-Raum-System erstmals für den Industriebereich. Mit Schallisolation, -absorption, Temperaturstabilität und Frischluftversorgung eignet es sich als Meister- oder Hallenbüro sowie als Pausen- oder Rückzugszone. Die Lösung soll konzentriertes Arbeiten unterstützen, wobei Nutzer eng mit der Produktion und ihren Abläufen verbunden bleiben. Das System kann gebäude-unabhängig frei im Raum positioniert werden und lässt sich in wenigen Stunden montieren.

Darüber hinaus zeigte Dauphin die AGR-zertifizierte Industriestuhl-Serie ‚Tec profile‘. Sie eignet sich aufgrund spezieller Modellvarianten für unterschiedliche Einsatzgebiete von der Produktion über die Montage und ESD-Schutzzonen bis hin zum 24-Stunden-Arbeitsplatz. Erstmals ist der Stuhl auch als ‚MicroSilver‘-Modell verfügbar und bietet aufgrund von antibakterieller Veredelung eine Sitzlösung für Bereiche, in denen die Hygiene von großer Bedeutung ist. Die permanente Abgabe von MicroSilver-BG-Silberionen reduziert die Bakterienbelastung beispielsweise in Laboren oder der lebensmittelverarbeitenden Industrie. Die Wirkung wird laut Hersteller durch mechanische Abnutzung oder Reinigung während der gesamten Lebensdauer nicht beeinträchtigt.

Dauphin stellt Übungsprogramm als Präventivmaßnahme für den Industrie-Arbeitsplatz vor

Darüber hinaus stellte der Anbieter auf der A+A mit dem neuen ‚Industry Trainer‘ ein kurzes Übungsprogramm als Präventiv­maßnahme für den Industriearbeitsplatz vor. Dieses soll zu regelmäßigen Phasen der Bewegung in Form von einfachen Gymnastik- und Dehnübungen anregen, wodurch Verspannungen vorgebeugt und die Konzentrationsfähigkeit der Mitarbeiter gefördert werden soll.

Sedus Stoll: Der süddeutsche Anbieter präsentierte auf der Düsseldorfer Messe sein umfassendes Präventionspaket Sedus ergo+ sowie eine Auswahl ergonomischer Büroeinrichtungen. Das Produktportfolio umfasste mit ‚black dot plus‘ einen Drehstuhl, der aufgrund von Similarmechanik mit Sitz- und Rückenlehne synchron jeder Bewegung folgt. Eine Polstertechnik mit mehrschichtigen, aufeinander abgestimmten Materialien soll für ein austariertes Sitzklima und optimale Ergonomie sorgen.

Weiterhin zeigte Sedus Stoll den Bürostuhl ‚swing up plus‘, der in einer Kooperation mit dem Lehrstuhl für Ergonomie der Technischen Universität München entwickelt wurde. Er unterstützt den natürlichen Bewegungsdrang und führt durch Neigungsmöglichkeiten auch im Hüftbereich zu einer optimalen Durchblutung aufgrund von mikromotorischen Muskelaktivitäten im Rücken und Becken.

Als drittes Möbel stellte Sedus Stoll den individuell höhenverstellbaren Schreibtisch ‚temptation c plus‘ aus. Die Gasfeder ermöglicht einen leisen, schnellen und stromlosen Wechsel der Höhe. Alternativ standen auch elektromotorische Einstellungen zur Wahl.

Neben den Möbeln aus dem Präventionspaket konnten die Besucher das Loungemöbel-System ‚se:works‘ testen. Dem Hersteller zufolge verbindet es ästhetische Wohnlichkeit mit ergonomischem Sitzkomfort und eignet sich als Treffpunkt für den entspannten Austausch ebenso wie für konzentriertes Arbeiten mit dem Laptop. Für den Sitzkomfort sollen speziell ausgeformte Rückenpolster sorgen, die den Lordosenbereich optimal unterstützen.

Sedus Stoll präsentiert umfassendes Präventionspaket Sedus ergo+

Das Baukastensystem bietet auf den Zentimeter genaue Konfigurationen. So sind die linearen Elemente des Gestells in Wunschlänge erhältlich, Polster- und Ablagenmaße passen sich an. In Kombination mit runden Elementen lassen sich in Endlosbauweise Sitzlandschaften gerade, rund, über Eck oder schlangenförmig zusammenstellen.

Mit dem ‚Highdesk mastermind‘ präsentierte Sedus Stoll sein Hochtischkonzept. Beim temporären Arbeiten oder als Ort der Kommunikation soll es die Zusammenarbeit ebenso wie die Arbeitseffizienz fördern und spontane Haltungswechsel, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken, begünstigen. Auch passende Hochstühle, wie der ‚Highchair turn around‘ wurden auf dem Messestand ausgestellt. Während seine gebremsten Rollen dem Nutzer Sicherheit bieten, sorgen die ergonomisch ausgeformten Sitzpolster für Bequemlichkeit. Auch unterschiedliche Beinlängen wurden bei dem Modell berücksichtigt, da sich der Fußring in der Höhe verstellen lässt.

Flokk: Der skandinavische Anbieter zeigte den Fachbesuchern auf der diesjährigen A+A  ein umfangreiches Portfolio an Sitzlösungen unter dem Motto ‚Inspire great work‘. Der Fokus lag dabei auf Arbeitsplätzen, die permanent besetzt sein müssen. Dazu gehörte allem voran der 24/7-Bereich: von repräsentativen Office Plus, über flexible Hybrid- und robuste Observations, bis hin zu speziellen Waffenträgermodellen.

Flokk zeigt Sitzlösungen für den 24/7-Bereich

Für Industrie und Fertigung bot Flokk Sonderlösungen für Reinraum und Labor wie auch ESD-Stühle an. Darüber hinaus wurden Steh-/Sitzlösungen, unterschiedliche ergonomische Konzepte rund um das Büro 4.0 sowie das Office Plus vorgestellt. Jeder dieser Themenbereiche erhielt auf dem Messestand einen separaten Auftritt, so dass Besucher die Vielfalt des einzelnen Segments für sich, aber auch das Gesamtkonzept erleben konnten. Die Modelle ‚Axia Vision‘ und ‚HÅG Tribute‘ feierten auf der Messe Premiere.

Ein extra auf Waffenträger ausgerichtetes Modell gibt es in der Serie BMA ‚Secur24‘, und zwar in der ‚Basic‘- sowie in der ‚Exclusive‘-Ausführung. Diese Stühle eignen sich besonders für Arbeiten im Schichtbetrieb. Aufgrund einer Schwerlastmechanik sind die Stühle bis 234 Kilogramm belastbar. Ein Baukastensystem erleichtert die Konfiguration. Von den gepolsterten Multi-Armlehnen, die klappbar sowie höhenverstellbar sind, bis hin zum Leder- oder Polsterschutz für Waffenträger können die Stühle individuell angepasst werden.

Daneben stellte Flokk weitere ergonomische Konzepte aus seinem ‚Office plus‘-Segment rund um das Büro 4.0 vor. Dazu gehören die BMA-Axia-24/7-Modelle. Neben der Messe-Neuheit ‚Axia Vision‘ sind es vor allem der ‚Axia Plus‘ und der ‚Axia Focus‘, die sich als 24/7-Hybride für die aktive Bildschirmarbeit anbieten.

Aufgrund seiner extra schweren und robusten Mechanik ist der ‚Axia Focus‘ bis 200 Kilogramm belastbar. Seine Rückenlehne schmiegt sich automatisch jedem Benutzer an und mit einer Sitztiefenverstellung bis zu zehn Zentimetern eignet er sich für den Schichtbetrieb mehrerer Mitarbeiter. Das Modell ‚Axia Plus‘ ist das optisch etwas leichtere Modell und speziell für die Bildschirmarbeit zum Beispiel an der Börse bestimmt. Ihn zeichnet vor allem das Click-on-click-off-System aus, durch das sich die Polster bei Bedarf austauschen lassen.

Schließlich präsentierte der Hersteller weitere Stühle für den Gebrauch im Office. In dem Modell ‚BMA Smart Active‘ vereinigt Flokk sein Know-how aus den Bereichen Ergonomie und Technologie. Über eine App, die mit dem Stuhl verbunden ist, erhalten die Nutzer Auskunft über die eigenen Sitzstunden sowie Signale, wenn es Zeit wird, aufzustehen und sich zu bewegen. Der Stuhl mit zentraler Neigungsmechanik fördert die intuitiv ablaufenden Vor- und Rückwärtsbewegungen im Sitzen. Das Modell ‚HÅG Tribute‘ entwickelte Flokk für Leistungsträger im Unternehmen. Es verfügt über die spezielle In-Balance-Technologie, die einen gleichmäßigen Übergang zwischen entspanntem und aktivem Sitzen schaffen soll.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe