Dauphin

Umweltschutz im Fokus

Ausgabe-Nr.: 12/2017

Dauphin Human Design Group in Offenhausen: Die Unternehmen verwenden für ihre Produktion ausschließlich Holz der Emissionsgruppe E1, was der geringsten potenziellen Formaldehyd-Emission entspricht.

Der bayrische Büromöbel-Hersteller trat in der letzten Woche vor die Tür und teilte der Öffentlichkeit seine Anstrengungen in Sachen Umweltschutz- und Nachhaltigkeit mit. Für erwähnenswert halten die Bayern auch den Umstand, dass sie die Anforderungskriterien der Dachorganisation der europäischen Büroeinrichtungsindustrie FEMB (Fédération Européenne du Mobilier de Bureau) erfüllen können. Konkret verwendet der Anbieter bei der Produktion umweltschonende Materialien, verbraucht wenig Energie und reduziert die Abfallmenge.

 

„Unser übergeordnetes Ziel ist es, durch verantwortungsvolles Handeln die Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen für künftige Generationen zu erhalten“, sagt Armin Grotz, Leiter Qualitäts-, Service- und Umweltmanagement der Dauphin-Unternehmensgruppe in Offenhausen.

So verwenden die zur Dauphin-Gruppe zugehörigen Unternehmen für ihre Produktion ausschließlich Holz der Emissionsgruppe E1, was der geringsten potenziellen Formaldehyd-Emission entspricht. Weiterhin kommen recycelte Kunststoffteile aus Polyurethan, Polypropylen, Polyamid und ABS zum Einsatz, die weder für Gesundheit noch Umwelt ein Risiko darstellen und ihrerseits vollständig wiederverwertbar sind. Die Mechaniken und Gestelle werden durchgehend aus niedriglegiertem, wiederverwertbarem Stahl gefertigt, wobei alle Metalloberflächen Chrom VI-frei sind.

Bei Produktion, Transport, Lagerung, Verkauf und Entsorgung achtet Dauphin laut Unternehmensmeldung durchgehend auf eine möglichst hohe Energieeffizienz. Die aktuell geprüften Zahlen in Bezug auf den CO2-Ausstoß belegen, dass seit 2016 ausschließlich Strom verwendet wird, der durch Wasserkraft erzeugt wird und daher zu 100 Prozent CO2-neutral ist. Insgesamt konnte der durch Heizöl-, Strom- und Treibstoff-Verbrauch hervorgerufene CO2-Ausstoß von 2012 bis 2016 um über 40 Prozent reduziert werden.

Das Umweltmanagement-System der Unternehmensgruppe ist sowohl nach der internationalen Umwelt- und Nachhaltigkeitsnorm DIN EN ISO 14001 als auch in Produktion, Entwicklung und Management nach der strengeren Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 (EMAS) zertifiziert. Zudem tragen alle Produktfamilien das Zertifikat bifma level e3, mehrere Bürodrehstühle den Blauen Engel. In den Jahren 2011 und 2015 erhielt Dauphin die Auszeichnung „Nachhaltiger Hersteller“.

 

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe